08. 04

Ich muss zugeben, als ich letztes Jahr davon erfuhr, dass ein paar mir rein virtuell bekannte Motorradblogger von Honda eingeladen wurden, um deren aktuelle Modelpalette einen Tag lang probezufahren, war ich schon etwas neidisch. Auch wenn ich dank Stufenführerschein wohl nur ein paar 125er hätte fahren dürfen. Doch dann kam es erstmal viel besser, ich konnte bei der Roadblog-Tour mitfahren, die meisten Leute persönlich kennenlernen, und ein einfach saugeiles Wochenende genießen. Die Surrealität der Erinnerungen in meinem Kopf hält immernoch an, und spätestens zum Jahrestag will ich von den vielen immernoch in meinem Halsfortsatz kreisenden Eindrücken berichtet haben. Aber jetzt steht erstmal ein anderes spannendes Event an!

Vor 2 Tagen überraschte mich ein Anruf aus Dreieich, ein gewisser Aaron Lang hätte darum gebeten mich zu kontaktieren, nur irgendwie kam die Mail nicht an. Als das Stichwort “Testtage” fiel, begann eine Gewisse abstrakte Vorfreude zu wachsen, welche sich nach Ankunft der Mail zu einer konkreten manifestierte. Ich darf Anfang Mai nach Lust und Laune Motorräder testen. Und nicht nur das, irgendwie macht mich als Sportbootführerscheininhaber die Außenbordersparte ja auch etwas an, ich war lange nicht mehr flott motorisiert auf dem Wasser unterwegs.

Und ganz sehe ich den @motorradblogger (mit dem ich die neugierde für den Crossrunner teile), unseren Despoten sowie alle anderen liebenswürdigen Timelinemitglieder wieder. Mal schauen, wenn ich @Kutze21 davon überzeugt bekomme, mit seine DR anzureisen, und Kante sich mit der geringeren Reisegeschwindigkeit anfreunden kann, können wir diese eventuell auf der ATV-Übungsfläche mit aktuellen Modellen vergleichsfahren. Ich freue mich! Jetzt muss ich Montag nurnoch Urlaub einreichen und genehmigt bekommen…

Tags für diesen Artikel: , ,

03. 12

Wo ich gerade eigentlich dabei bin, meinen Schreibtisch aufzuräumen und das all(eher zwei-)monatliche Papierwegheften hinter mich zu bringen, fiel mir beim initialen Themenstapel bilden doch noch eine kleine Geschichte zum Thema Bahncard ein:

Wie dem aufmerksamen Leser nicht entgangen sein dürfte, führte ich bis vor 1,5 Jahren eine Fernbeziehung. Und wie es sich nunmal bei häufigem Bahnfahren lohnt, besorgte ich mir hierfür eine Bahncard. Nachdem das Zusammenziehen dann doch recht plötzlich geschah, konnte ich die Bahncard erst zum September diesen Jahres kündigen. Also, Kündigungsschreiben aufgesetzt, hingefaxt, dafür gesorgt dass das Faxgerät einen sogenannten qualifizierten Sendebericht ausspuckt, das ganze abgeheftet und als erledigt betrachtet. Da ich aus mehreren Quellen gehört hatte, dass seitens der Bahn trotz entsprechender Bitte grundsätzlich keine Kündigungsbestätigungen verschickt werden, machte ich mir über die Nichtankunft eines solchen auch keine weiteren Gedanken.

Pustekuchen, Ende August kam ein Brief mit einer neuen Bahncard. Also schnell eine Mail geschrieben was das solle, ich habe doch gekündigt, könne dieses auch gerne entsprechend Nachweisen. Bei der ersten Antwort schien mir wieder jemand ziemlich flott im Zusammenklicken von Textbausteinen zu sein, und mir wurde die Kündigung zum September nächsten Jahres bestätigt. Also nochmal, wenn auch in deutlich bestimmterem Ton, geantwortet, dass ich fristgerecht gekündigt habe, hierüber auch einen qualifizierten Sendebericht besäße, welche ich ihnen gerne zukommen lassen könne, und sie mir doch bitte mitteilen mögen, wie ich mit der unangefordert zugesendeten Bahncard verfahren möge.

Daraufhin forderten sie eine Kopie der Kündigung an, worauf sie diese natürlich sofort in eingescannter Form erhielten. Einige Tage später lag dann auch ein klassischer Brief im Briefkasten in welchem ich darum gebeten wurde, zur abschließenden Bearbeitung ihnen die Bahncard zuzusenden. Da ich zwischendurch eher viel um die Ohren hatte kam ich dazu aber erst, nachdem die erste Mahnung für die getrennt laufende Rechnung eingetroffen war, worauf ich sie Ihnen natürlich sofort schickte. Wie im Titel schon angedeutete war es damit aber immer noch nicht erledigt!

Denn auf die erste Mahnung folgte die zweite, diesmal schon kostenpflichtig. Ich dachte noch, die brauchen wohl etwas zum bearbeiten, eventuell hat die geschätzte eine Woche, seit der sie die BC in der Hand halten sollten, nicht gereicht. Der nächste Brief zu diesem Thema kam dann etwas später, dieses mal aber in einer weniger freundlichen Form von Universum Inkasso, verbunden mit der Aufforderung einen Text, dass ich die Forderung anerkenne und meine Seele verkaufe^W^W^Wunterschrieben zurückzusenden.

Daraufhin wurde ich dann doch etwas deutlicher, bat die Bahn doch Ihre Prozesse etwas zu überarbeiten und in Zukunft dafür zu sorgen, dass nicht Mahnverfahren parallel zu sonstigen Bearbeitungen bei Ihnen im Hause weiterlaufen, insbesondere wenn in diesen festgestellt ist dass die Forderung unberechtigt ist, da das Abo schon längst nicht mehr bestand. Ebenfalls bat ich sie darum, mir schriftlich zu bestätigen, dass sie kapiert haben, dass das Abo vorbei ist, sowie dass mir gegenüber keine Forderungen mehr bestehen. Als erstes kam der Brief vom Inkassounternehmen, dass die Forderung seitens der DB zurückgezogen wurde, ein paar Tage später schrieb mir dann auch die Bahn

Sie haben uns gebeten, Ihr BahnCard-Abonnement vorzeitig zu beenden. Selbstverständlich sind wir Ihrem Wunsch bereits nachgekommen[...]
Nicht ganz das was ich wollte, weder war dies ein "vorzeitiges Ende", noch entschuldigten sie sich mit einer Silbe für die ganzen Unannehmlichkeiten die die in ihrem Haus verschlampte Kündigung auslöste. Bis jetzt scheint es mir aber damit erledigt zu sein, und ich hoffe dass es auch dabei bleiben wird.

Insgesamt bin ich aber heilfroh, in diesem Fall den Weg per Fax und Sendebericht gewählt zu haben. Schon alleine bei einem Brief hätte ich wohl ein deutlich größeres Problem gehabt, den Versand nachzuweisen.

Tags für diesen Artikel: ,

31. 08

Gelegentlich kommt es vor, dass ich versuche, in meinen Hirnwindungen festgebrannte Gedanken und Meinungen abzuschütteln und mich darauf einlasse, sicher geglaubte Dinge erneut zu verifizieren.

So ging ich heute das alte Projekt, eine taugliche DSR zu erwerben, erneut an, nachdem mich die aktuelle Werbung auf das Angebot für 499.- für eine Canon EOS1000D + zwei Objektive stieß, und ich verwarf erstmal sämtliche Vorurteile über große Technikmarktketten. Im ersten Moment kam mir dieses Angebot damit auch nicht schlecht vor, doch recht schnell fand ich heraus, dass den Objektiven komplett die Bildstabilisierung fehlt. Nein Danke, genau dies war und ist für mich eines der Pflichtfeatures.

Nach einiger Webrecherche einigte ich mich mit mir darauf, die Olympus E-520 und E-620 etwas näher anzuschauen, sinnvollerweise in echt. Davor wurden noch kurz die Preise Online angeschaut, denn ich bin durchaus auch bereit, für Beratung, haptische Tests und sonstige nur in Läden unkomplizizert mögliche Tätigkeiten während des Kaufentscheidungsprozesses zu entlohnen. Im Normalfall orientiere ich mich hier am günstigsten Internetpreis + 10%, was ich für halbwegs fair halte.

Nungut, immernoch die Werbung im Hinterkopf, suchte ich genau diesen Markt auf. Nur, was ich dort sah, erschreckte mich dann doch mehr als ich mir vorzustellen traute. Online wird die E-620 mit 2 (zwei, merken!) Objektiven für um die 700.- angeboten, dort wollten sie für das Kit mit einem Objektiv stolze 799.- (Online ab ca 640.-) UND kennzeichnen es noch als "Aktion".

Und um ehrlich zu sein, 100 Euro und ein Objektiv (oder 160 Euro und kein Objektiv) für etwas anfassen und Beraten lassen ist mir dann doch etwas zu viel, da kann mir die Verkäuferin so viele böse Blicke wie sie möchte zuwerfen, wenn ich mich bei ihr erkundige ob dieses Angebot angesichts der sonstigen Marktlage ernst gemeint ist. Und nach diesem Erlebnis werde ich wohl mindestens für die nächsten 10 größeren Anschaffungen keine größere Elektronikmarktkette mehr besuchen, die sind ja doch nur überteuert.

Tags für diesen Artikel: , ,

18. 03

So, hier mal ein kurzes Hallo, da ich in letzter Zeit doch sehr wenig zum bloggen komme. Es ist weniger, dass sich nichts schreibenswertes tut, sondern eher, dass sich so viel tut, dass ich kaum noch Zeit finde.

Daher ein kleiner kurzer Statusreport, was sich so geändert hat, und damit worüber ich noch schreiben werde oder könnte:

  • Firmenwechsel zum Ausbildungsende
  • meine Freundin ist bei mir eingezogen
  • seit diesem Frühjahr Motorradbesitzer
  • Helfer im THW geworden
  • ...

Tags für diesen Artikel: , , ,

03. 04


Laut dieser Info wird das wohl der Laden des toten Filialleiters Boris Blaschke werden. Nur als Umgebung von Ludwigshafen sehe ich Karlsruhe nicht wirklich.
Tags für diesen Artikel: ,

03. 04

Wir haben den Moslem so fest im Würgegriff, dass wir garnicht merken, wie der Schäuble uns hinten das Grundgesetz aus der Tasche fingert.
Hagen Rether - Der Islam
Tags für diesen Artikel:

30. 01

Klack, und es war alles Dunkel. Nicht nur meine Wohnung, nein auch die Umliegenden. Nach ein paar Minuten sind die ersten Kerzen in den Fenstern sichtbar.

Und falls 17:42:15 -!- Netsplit BelWue.DE <-> uni-karlsruhe.de quits: [...] damit zusammenhängt, hat auch die Uni-Karlsruhe zumindest für ihre IRC-Server keine USV ;)
Dafür ist GPRS noch langsamer als sonst. Ich kann den Bits förmlich beim aus dem Äther tropfen zusehen. Immerhin scheint der Funkturm autark versorgt zu sein, so dass ich für die naechste Stunde noch Netz habe. Danach wird mein Akku erschöpft sein....aber die Wasserversorgung funktioniert noch, der Gaskocher hat noch zwei Kartuschen. Kaffee, Tee und warmes Essen werden also kein Problem darstellen. Ob ich das als Geschäftsidee nutzen kann, und "Herdzeit" an andere Bewohner der Umliegenden Häuser verkaufen kann?

"Kerzen rausholen!" vollständig lesen

Tags für diesen Artikel: ,

20. 04

Zum Thema:
Tags für diesen Artikel:

05. 03

Ich scheine gerade eine Überdosis Glück im Unglück gehabt zu haben. Ich muss beim Versuch, den Papierstau im Drucker zu entfernen, an meine Lautsprecherbox (Gewicht sind bestimmt 5kg) gekommen sein, so dass diese ihre drei Winkel (mit denen sie bis gerade eben noch nicht verschraubt war) verließ und auf meinen Tisch herunterkam. Dabei zerstörte sie die Leertaste meiner Model M, welche nach Austausch der zerstörten Plastikhaube wieder sofort eindwandfrei funktionierte. Einmal mehr hat sie ihre Robustheit bewiesen :)

Beim Ausbauen einer Ersatzhaube aus einer anderen Tastatur habe ich an dieser ein Erdungskabel entdeckt – bis jetzt wusste ich nicht mal, dass es sowas damals schon gab. Und zum Abschluss hat sie mir noch das "D" aus dem Laptop entfernt, aber auch hier ist sonst nichts kaputtgegangen. Zur Auswahl innerhalb von 30cm des Einschlagortes gab es noch ein Glas, zwei LCDs, einen Palm, meine Maus sowie meine Rücken...

Tags für diesen Artikel:

17. 12

Tags für diesen Artikel:

19. 05

-!- baktille (Baktille) [...@login.icq.com] has joined &bitlbee
<moemoe> *pieks*
<moemoe> *weglauf*
<baktille> *hinnerherrenn*
<moemoe> *versteck*
<moemoe> *hervorspring*
<moemoe> BUH!
<baktille> hilfäää
<baktille> *weglauf*
<moemoe> *hinterherrenn*
<baktille> *aufdieneckarwieserenn*
<moemoe> *uebermenschenstolper*
<baktille> lol
<baktille> so ich geh jetzt ma feiern auffer wiese
<moemoe> dann hab dein spasz!
<baktille> *wink*
<baktille> thx
-!- baktille [...@login.icq.com] has quit [Leaving...]
Tags für diesen Artikel:

28. 04

Oh man, ich glaube ich werde von Keksen verfolgt! Ich mein es war schon seltsam genug, dass meine zwei letzten Freundinnen beide:
  • in Wieblingen wohn(t)en
  • größer als ich sind
  • Kadda heißen
  • Motorrad- und Autoführerschein haben (und ich noch immer keinen)
  • nach der gleichen Beziehungsdauer (+-3 Tage) Schluß gemacht haben
Nein, jetzt durfte ich heute erfahren, dass Kadda I. unter http://www.kampfkeks.net/ ihre Homepage hat. Dabei war Keks von Anfang einer der Spitznamen von Kadda II. (die sich übrigens mal unter http://craegga.de/ niederlassen wollte). Bis jetzt ging das Außeinanderhalten durch die Kadda-Keks-Differenzierung noch ganz gut. Aber jetzt?
Tags für diesen Artikel: ,

11. 04

Als ich gestern mal wieder Heise gelesen habe, musste ich doch stark an die düsteren Zukunftsvisionen in Shadowrun denken:
Henk Haagsman, Professor an der Fakultät für Veterinärmedizin in Utrecht, extrahiert Stammzellen aus Eizellen oder aus dem Knochenmark geschlachteter Schweine. In einer Nährlösung werden die Stammzellen dann zur Teilung angeregt und mittels Wachstumsfaktoren dazu gebracht, sich zu Myoblasten auszudifferenzieren – den Vorläuferzellen von Muskeln. Ist dies vollbracht, lassen sich die Schwein-Myoblasten durch mechanische und elektrische Stimulation zur Myogenese anregen, in der sich Muskelgewebe bildet.

"Auf dem halben Weg zu Soyfood" vollständig lesen

Tags für diesen Artikel: , , ,

01. 04

Nachdem Kris gestern so freundlich war uns extra noch drauf hinzuweisen habe ich es doch geschafft den ersten Scherz nicht als solchen warzuhehmen, auch wenn ich durchaus stutzig wurde:
Und es ist auch nicht zwingend meine Schuld, denn Heise hat es geschafft, den ersten Aprilscherz zu früh freizuschalten, so dass ich mich gegen 19Uhr gestern wuderte, wie die einfach so frei Schnauze v6-Adressen vergeben können.
Aber da mein Netz 2001:4d88:1002::/64 nicht genug brauchbare Zeichen enthält:

moritz@orbitalstation:~ $ echo -en "\x20\x01\x4d\x88\x10\02" M
konnte ich das sowieso beruhigt ignorieren. Und dass der "Registrierungsserver" auf einer S+P-Rootkiste liegt, hat den Zweifel endgültig bestätigt.

"Aprilscherze" vollständig lesen

Tags für diesen Artikel: ,

Seite 1 von 1, insgesamt 14 Einträge


Tags

Blog abonnieren

Fnord


Github
Google+

Impressum

Verwaltung des Blogs