17. 04

Der Code wurde von meinem Affen geschrieben, und der hat mit Lizenzen nichts am Hut
kommt von da
Tags für diesen Artikel:

26. 03

Tags für diesen Artikel:

06. 03

Durch URS wurde ich auf den Debian-Bugreport #413469 ion3: The package is outdated aufmerksam gemacht. Darin beschwert sich Tumov, der Programmierer hinter ion3, darüber, dass in Debian Stable eine veraltete Development-Version von ion3 enthalten ist, die doch bitte entfernt/geupdatet werden soll. Zwischenzeitlich überlegt er sogar, seine Lizenz um etwas wie das folgende zu erweitern:

I have been considering adding something like the following to the Ion3 license. If it is against the DFSG, well, the effect still be the intended.

---

This work, "Ion3", is licensed under the GNU Lesser General Public License (LGPL), reproduced below, extended with the following "Distributor timely response clause" (D).

D. Anyone distributing Ion3 in aggregate with other works, must within twenty-eight (28) days from the release of a new version of Ion3, either (A) upgrade the aggregate to include the new version, and cause the new version be installed when a user tries to install an unspecified version of Ion3, or upgrade Ion3 (from the aggregate); or (B) remove Ion3 from the aggregate, and notify users of the removal, when they try to upgrade the aggregate or Ion3 (from the aggregate) and have installed an old version of Ion3. (It is, however, not necessary to remove Ion3 from the user's computer; merely notify of its out-datedness.)

The requirements above on responses to user actions do not apply, if the user is not network-connected, or chooses to not use network upgrades, and is using physical distribution media.

This clause does not bind any rebranded derivative works, that can not be confused with Ion3: that is, any derivative work whose name can not be confused with "Ion3", and whose listed maintainer (in the README) is different from that of Ion3, may be distributed under the LGPL or GPL without this clause.

Tags für diesen Artikel: ,

05. 03

Bist du dir nicht ganz sicher? Wie wäre es mit einer Lebensbescheinigung, erhältlich in Winterthur in der Schweiz.
Tags für diesen Artikel:

05. 03

Ich habe gerade das Gefühl, die eine Kadda will die andere in unerwarteten Handlungen übertreffen. Beides hätte ich so nie gedacht, trotzdem wünsche ich beiden (und allen anderen beteiligten Personen) alles gute :D
Tags für diesen Artikel:

03. 01

Der Verkehrsverbund Rhein-Sieg ist so nett, auf jedes seiner Schülertickets einen Geldkartenchip mit draufzupacken. Nun sind Leute unter 16 (oder gar 18 Jahren) von Seite des Gesetzes her nicht berechtigt, einen Vertrag für einen Schülerjahreskarte mit regelmäßiger monatlicher Gebühr abzuschließen. Und dies führt dann dazu, dass die Eltern für ihre Kinder die Verträge abschließen.

Das Fnordige ist nun, dass auf dem Geldkartenchip das Alter der Eltern (da diese Vertragspartner sind) gespeichert ist, die Karte aber der Schüler mitführt. Und mit dem Geldkartenchip können nun die Schüler Zigaretten am Automaten kaufen.
Ich kann es (leider) nicht selbst nachprüfen, aber Torsten hat mit dem VRS telefoniert, welche dieses Problem dementiert haben.

23. 12

Ich habe es schon seit längerem geplant, jedem der User auf meinem Server einen eigenen lighttpd zur Seite zu stellen, welcher unter seinem User und in ~/public_html/ gechrootet läuft. Dann bekommt jeder User fest seine IP, und Dank mod_evhost kann er sich durch das anlegen passender Verzeichnisse ganz einfach eigene vhosts anlegen. Nun hat sich meine Freundin, die als Testkaninchen herhalten durfte, zu Recht aufgeregt, dass sie in ihrem s9y keine Plugins mehr installieren konne. Und es wurde keine brauchbare Fehlermeldung angezeigt.

Ich setzte mich also hin, wühlte mich durch diverse Methoden, die neue Objekte erstellen und darin wieder Methoden aufriefen, um am ende bei einem fsockopen als Fehlerquelle zu landen. Dieses verriet mir dann auch seinen Errorcode: 136827579. Google fand hierzu nichts, in der Doku stand nichts - wunderbar.

Letzten Endes übernahm ich das erstbeste Beispiel aus der Doku, um fsockopen hiermit zu testen:

<?php                                  
$fp = fsockopen("www.heise.de", 80, $errno, $errstr, 30);
if (!$fp) {                            
  echo "$errstr ($errno)<br />\n";    
} else {                            
  $out = "GET / HTTP/1.1\r\n";     
  $out .= "Host: www.example.com\r\n";
  $out .= "Connection: Close\r\n\r\n";
                                       
  fwrite($fp, $out);      
  while (!feof($fp)) { 
    echo fgets($fp, 128);
  }          
  fclose($fp);
}       
?> 
Damit wurde dann auch die entscheidende Nachricht sichtbar: Er konnte den Hostname nicht auflösen!

Tja, das Fazit ist dann wohl: Wegen ein bisschen PEBKAC zwei Stunden unnötiges Debuggen von s9y und den verwendeten PEAR-Libraries. Denn die Lösung war mehr als einfach: Das chroot braucht logischerweise auch eine /etc/resolv.conf!

Tags für diesen Artikel: ,

21. 12

Ja, wenn draußen das Wetter immernoch kurz über dem Gefrierpunkt bleibt, wirft man eben mit virtuellen Schneebällen um sich. Und genau ein solcher Traf mich eben, geworfen von Schula. Lieber Schula, lass dir gesagt sein: Wenn zum 23C3 Schnee liegt, bekommst du den gnadenlos in echt zurück :D

Und ich werfe jetzt mal weiter an Birgit, jchome und dasa

Tags für diesen Artikel:

28. 09

Zwar schon etwas älter, aber trotzdem einfach nur genial. Karten nicht mischen, behaupten man hätte sie gemischt und jedes mal mit dem genau gleichen Blatt gewinnen. Nur - wieso fällt das den Zuschauern nicht auf?

Tags für diesen Artikel:

22. 09

Selbst in den sonst so trollgefüllten Heise-Forem gibt es ab- und zu einen kleinen Lichtblick:

Mit Spannung erwarten wir jetzt den letzten Teilnehmer der Viertelfinalrunde im Buzzword Biathlon, Andreas S. Weigand, eine der noch jungen deutschen Hoffnungen. Nach jahrelangen Trainingseinheiten im Silicon Valley ist er nun rechtzeitig zu den Bullshit Bingo Olympics in Dortmund zurückgekehrt, um für Deutschland um die Goldmedaille in dieser prestige-trächtigen Sportart zu kämpfen und somit auf diesem Weg nach der Olympiade den ein oder anderen Berater-Vertrag kassieren zu können.
Bereits gestern hat der derzeitige Favorit, Dubravko Dolic, Head of e-Consulting mit "Zusammenspiel von intramedialen Kanälen am Beispiel SEM, Banner und Affiliates" die Messlatte für das Viertelfinal ungewöhnlich hoch gelegt. Sein schärfster Konkurrent bei der Olympiade 2002 in Seattle, Lars Eric Mann, Verkaufsdirektor, patzte kurz danach mit seinem schwachen Kürprogramm "Mit Superstars und Sodoku zum Erfolg!" und wurde erwartungsgemäß von Adrian Weser, Leiter Research & Media mit "Online-Qualitäten: Eine morphologische Studie zur Mediennutzung junger Zielgruppen" auf die Plätze verwiesen.
weiter
Für alle Bullshit-Bingo-Spielwilligen, die Angst haben während dem nächsten Vortrag einzuschlafen, gibt es bei Heise auch einen Spielfeldgenerator, welchem ich allerdings leider noch kein Predictive Self-Healing entlocken konnte.

BULLSHIT!

Tags für diesen Artikel:

20. 09

Wir hatten gestern den International Talk Like A Pirate Day. Und selbst wenn Kris ihn als unnötig abstempelt, scheint Linus Torvalds an ihm gefallen gefunden zu haben, so schreibt er im Changelog zum Kernel 2.6.18
Linux v2.6.18. Arrr!
Ahoy, all land-lubbers, test me out right smartly!
Tags für diesen Artikel: ,

14. 09

Mein normaler Arbeitsbeginn sieht so aus, dass ich mir in der Küche ein Glas Orangensaft und eine Tasse Kaffee besorge, mit selbigen an meinen Platz verschwinde und so langsam endgültig aufwache. Heute morgen schien die Kaffeemaschine da etwas dagegen zu haben.

Ich stelle wie jeden morgen eine Tasse unter den Auslass, drücke die Taste "Moccacino", öffne den Kühlschrank für die Orangensaftflasche und - stocke. Die Kaffeemaschine macht keinerlei Geräusche. Okay, Kühlschrank wieder zu, und sich mal dem guten Stück Technik zuwenden. Auf einen erneuten Druck der "Moccacino"-Taste hin teilt sie mir mit, dass sie wohl ein Problem hat: "Auff.Schl. entl.". Gnah. Okay, erstes Problem: Was will sie mir sagen? Zweites Problem, hängt eng mit dem ersten zusammen: Wie soll ich ohne Kaffee denken?

Naja, nehmen wir mal die Wasserauffangschale raus. Gut, da schwabbelt auch ganz gut was drin rum, also ausleeren und zurückstellen. Langsam wird es schon zum Ritual, ich drücke "Moccacino", die Maschine entgegnet mir auf ihrem bezaubernden blauen Display "Auff.Schl. entl.". Soll ich eventuell mal gaanz lieb sein und sie noch ausspülen? Aber nein, die Maschine lässt sich nicht beeindrucken.

Der Draht- und Rohrhaufen scheint es einfach nicht zu verstehen, dass ich nicht denken kann, bevor nicht eine Tasse koffeinhaltiges Heißgetränk von ihr produziert und mir verzert wurde. Aber was man mit der Zeit bei Computern hilft, könnte hier auch Wirkung zeigen, vielleicht hilft ja ein Reboot *steckerzieh*. Nein, jetzt weiß ich zwar, dass die Kiste mit Firmware "1.9d" läuft, aber Kaffee - Fehlanzeige.

Und dann kam mir endlich der rettende Gedanke: Das Ding redet vom Kaffeesatzauffangbehälter, welcher sich noch hinter der Wasserauffangschale verbirgt. Und der gerade mal halbvoll war. Aber der Duft von frisch zubereitetem Kaffee entschuldigt doch fast alles *schlürf*

Tags für diesen Artikel: ,

07. 09

Es gibt Menschen, die einfach toll sind. Wunderbar. Irgendwo mystisch und trotzdem scheinen sie einem seit Ewigkeiten bekannt. *hach*
Tags für diesen Artikel: ,

01. 08

Wie besoffen muss denn der Handwerker sein, der es schafft, beim Verputzen einer Wand auf einer Länge von 1200mm eine Delle von 130mm hinzubekommen? Solche Leistungen mögen im Hundertwasserhaus gefragt sein, aber in meiner Wohnung hätte ich gerne gerade Wände! Denn nun habe ich das wunderbare Problem, dass einer der Gewindestangen in meiner UV-Lampenfassung zu kurz ist, und deswegen nicht aus der Abdeckung schaut. Und ich darf wieder irgendwas zusammenfrickeln um das zu unterfüttern.

Tags für diesen Artikel: ,

13. 07

Wie bereits geschrieben, war ich heute auf der ComBOTS-Prduktpräsentation: Diese fand in der Karlsruher Stadthalle statt, wo einen auch gleich großformatige Banner mit dem Logo und dem verdeckten "Hobbit" (was sich dahinter verbirgt steht weiter unten) erwarteten.

Im Brahmssaal, der mit Technik (redundante Beamer, ein paas Scanner etc) gut ausgerüstet war und eine durchaus Imposante Bühne enthielt, erwartete einen dann eine doch eher lächerliche Show - Was aber auch am Produkt liegen könnte.

"ComBOTS - Jamba im Internet" vollständig lesen

Tags für diesen Artikel: ,

« vorherige Seite – Seite 2 von 3, insgesamt 40 Einträge – nächste Seite »