13. 07

Wie bereits geschrieben, war ich heute auf der ComBOTS-Prduktpräsentation: Diese fand in der Karlsruher Stadthalle statt, wo einen auch gleich großformatige Banner mit dem Logo und dem verdeckten "Hobbit" (was sich dahinter verbirgt steht weiter unten) erwarteten.

Im Brahmssaal, der mit Technik (redundante Beamer, ein paas Scanner etc) gut ausgerüstet war und eine durchaus Imposante Bühne enthielt, erwartete einen dann eine doch eher lächerliche Show - Was aber auch am Produkt liegen könnte.

Der Ablauf der Show, nach meinen Notitzen rekonstruiert:

  • Es geht los mit einem Countdown, der wohl die Spannung um das revolutionäre Produkt erhöhen sollte, und einem endg¨ltig das Gefühl vermitteln sollte, dass hier etwas ganz großes geschieht.
  • Danach folgte ein Abriss über die Geschichte der Telekommunikation, ergänzt um WEB.DE im Jahre 1995 und ComBOTS 2006, laut der der erste Anfufbeantworter, Alibiphon genannt, auf einer Magnetplatte seinen reinen Ansagetext gespeichert haben sollte. Als Bild wurde aber netterweise der Alibiphonomat eingeblendet, welcher auch schon aufzeichen konnte..
  • Das arme Männlein mit dem gelben Tuch durfte sich nun auf einmal bewegen, hüpfte von der Bühne und sollte später noch als Aufhänger dienen.
  • Markus Brock taucht auf der Bühne auf, und verkündet dass er die gesamte Show moderieren wird, nachdem er schon die Show zu 10 Jahren WEB.DE im ZKM moderiert hat. Dummerweise wechseln nur die Folien langsamer als er Reden kann, so dass er einmal eine sehr deutliche Pause einlegen muss.
  • Michael Grewe taucht auf der Bühne auf, und startet mit einer Präsentation über die digitale Revolution, und vergisst natürlich nicht, sämtliche Probleme wie Spam, Viren etc anzusprechen, welche das Produkt (warscheinlich) nachher lösen wird. Als es um den Fortschritt bein den Computern geht, von wegen "Always On" dank UMTS und WLAN etc, auf PDAs die mittlerweile 400Mhz haben, meint er, das habe damals früher sein Rechner gehabt, "auf dem er WEB.DE und Freemail entwickelt habe." Er kritisiert ebenfalls die (in meinen Augen eher positive) Programmvielfalt, die die Benutzer ja nur verwirrt, insgesammt nannte er 19 Programme wie "Anhänge, Smilies, Emoticons, Email, Instant Messaging (wo es auch wieder verschiedene Produkte wie AOL Instant Messenger und ICQ gibt - tja, Herr Grewe, die setzen das selbe Protokoll ein uns sind auch miteinander verbunden!). Für den armen Herren ist die gesamte Produktvielfalt "Viel zu Komplex und weit davon entfernt, Spaß zu machem."
  • Endlich kommt Frank Schüler auf die Bühne, mit der Ansage, das Produkt endlich zu enthüllen. Aber erstmal darf sich das Punlikum noch ein paar in Berlin interviewte Technikdummys anhöhren, die über ihre Probleme mit Email und Dateianhängen berichtet haben. Mein Lieblingzitat von diesen Leuten ist eindeutig "Ich habe mal versucht eine Mail mit Anhängen zu verschicken, und dann hatte mein Emailprogramm nicht genug Speicherplatz, so dass sie der Browser zu mir zurückgesendet hat" (sinngemäß wiedergegeben).
  • Mit einem Feuerwerk wird nach 40 Minuten endlich das Produkt das erste mal sichtbar, und das "Wesen" abgedeckt, darunter befindet sich Heidi, eine der ganzen ComBOTS. Es wird erklärt, dass unter einem ComBOT ein Wesen zu verstehen ist, das als animiertes Icon auf dem Desktop den Kontakt zum Kommunikationspartner herstellt, und über das sämtliche Aktionen möglich sind, oder um es wie Michael zu formulieren: "Ich habe meine Menschen direkt auf dem Dekstop".
  • Statt aufwändig zu lesenden Handbüchern gibt es eine Animation mit den bekannten(?) Comicfiguren "Tom und Lilly", die in einer Art Comic die Fähigkeiten der Software parallel zu der Demonstration vorführen, so zum Beispiel dem hin- und herschicken von komischen schreienden, quietschenden, küssenden oder sonstwie Lärmmachenden Animationen.
  • Nach ein paar Sätzen zur Finanzierung (Emotionen für 99ct, ComBOTS für 1.49Euro, eine gesamte ComBOTS-Themensparte fü 9.99Euro; das Programm ist "Friendly Ware", was so viel hei&szli;t, dass man es kostenlos benutzen darf so lange man möchte, bei regelmä&szli;er Verwendung muss man allerdings ein Abo abschließen. Wo genau die Grenze liegt wurde nicht erläutert.
  • Die Weiterverbreitung des Produktes soll alleine durch "Social Distribution", das heißt durch per Email verschickte Einladungen, erfolgen. Da die meisten Leute allerdings bereits konkurrierende Messenger verwenden, frage ich mich, ob das wirklich so funktionieren wird.
  • Zum Abschluss durften wir noch Heidi im RZ sehen, die voller Begeisterung von Wolfgang Thöne (sofern man diesen Namen so schreibt) sich die "Technik" zeigen ließ. "Was, ihr habt hier 5 Petabyte Speicherplatz - Ich kenne von zuhause nur Megabyte und Gigabyte." - "So viele blinkende Lampen und so Laut und so kalte Luft" - etc....

Meine Meinung insgesamt fällt nicht sehr positiv aus, ich habe ehrlich gesagt bei diesem Aufwand und dieser Geheimniskrämerei mehr erwartet. Meine Eindrücke einmal lose aufgeschrieben:

  • Ich will keine blinkenden und lärmenden Icons, die mich ständig ablenken wollen.
  • Das Sytem ist mit KA-DU als unersetzbarem Zentrum ausgelegt, und in diesem RZ gab es schon einmal einen Ausfall, der alles lahmgelegt hat. Wenn ich allerdings dem ComBOTS-Traum folgen würde, kenne ich keine Email-Adressen, keine Telefonnummern, kein sonstwas mehr, da die Software alles führ mich regelt. Demzufolge währe ich von meinen sozialen Kontakten abgeschnitten.
  • Es wird Instant Messenging, wie es jedes System bereits bietet (incl. Offline-Nachrichten) als Ersatz führ Emails angepriesen. Gerade bei längeren Texten sehe ich Email mit der Möglichkeit zum zitieren aber als ganz klar sinnvoll an!
  • Es wirkt lächerlich, wenn sich Erwachsene Leute sich wie kleine Kinder über blinkende lärmende Animationen freuen und passt garnicht zum seriösen sonstigen Businessgetue. Auch mit der Finanzierung, das ganze macht mir mehr den Eindruck eines Internet-Jambas für pubertierende Kinder als den einer ernsthaften Kommunikationssoftware.
  • Michael, dieses komische Pseudo-Rockeroutfit steht dir nicht!
  • Die Funtkion, per Drag&Drop auf einen Kontakt Dateien zu schicken, ist intuitiv. Aber zum Beispiel mit dem Original-ICQ-Client geht das auch schon, nur dass sie da nicht auf dem Server gespeichert werdne. Was zur Folge hat, dass sie einerseits nicht an Offlinekontakte verschickt werden können und nicht an allen Rechnern verfügbar sind, andererseits aber den Vorteil hat, dass meine Daten nicht irgendwo in einem fremden RZ liegen.
  • Es gibt beim Telefonieteil keine Möglichkeit, ins POTS herauszuwählen - was ist mit meiner Oma ohne Internet? Ich brauche also weiterhin ein normalen Telefonanschluss und muss mir doch noch Nummern merken, Ziel verfehlt.
  • Ich will nicht wissen, wie mein Dekstop mit 100 Kontakten darauf aussieht.
Das war wohl im groben und ganzen alles, was mir so dazu einfällt, da ComBOTS auf der Homepage noch keine Informationen veröffentlicht, kann ich die technischen Features nur so weitergeben, wie ich sie verstanden habe. Ab 15Uhr soll ja auf der Homepage der Startschuss gegeben werden, ich befürchte aber, dass ich mangels Windows mir den Client überhauptnicht anschauen kann. Seltsamerweise war keine der Personen, mit denen wir danach geredet haben (ein paar Aktionäre, ein Journalist sowie ein sehr interessanter Mensch, der im ZKM arbeitet) von dem Produkt irgendwo angetan.

Auch wenn einige Medien das Produkt toll finden, so ist der Aktienkurs doch gleich einmal (um aktuell 12%) abgestürzt - bei den enttäschten Leuten, die ich danach gesehen habe, kein wunder! Ein Bild des Kontrollrades sowie ein Beispiel-Combot gibt es bei Golem, ein paar weitere ComBOTS im Blog der Computerwoche.

Eine Interessante Auffassung des Produktes zeigt dieFinancial Times Deutschland. Sie schreibt:

Der Softwarekonzern Combots enttäuschte die Anleger mit ihrem neuen Virenprogramm. Das TecDax-Papier verlor 13,5 Prozent und gab damit die Gewinne der Vorwoche vollständig wieder ab.

Tags für diesen Artikel: ,

Trackbacks


ComBots
Die Combots AG stellt heute in einer aufwändig angekündigten Veranstaltung ihr neues/einziges Produkt vor. Eigentlich wäre ich ja eingeladen gewesen, konnte aber aus terminlichen Gründen nicht (10 Uhr früh zur besten Arbeitszeit? Da muss man mich sch
Weblog: Ich bin Danny
Aufgenommen: Jul 13, 14:43
ComBOTS: Erstes Fazit
So! Raus aus der Gluthölle Karlsruhe. Rein in den kühlen ICE. Leider ist in 25 Minuten diese Wohltat schon wieder rum. Dann heißt es noch 20 Minuten RB fahren. Inzwischen schreibe ich einfach einmal holzschnittartig auf, was ich nun &#25...
Weblog: blog.50hz.de
Aufgenommen: Jul 13, 18:07
Decke vom Kopf – wenig drunter
Die Pappen waren New Economy 2.0. Aber wenigstens der Teaser war ja immerhin recht nett. Doch seit heute ist die Decke runter, und zum Vorschein kam eine Art Instant Messenger mit coolen Icons im Manga-Stil. Nicht dass es dafür grundsätzlich keinen Markt gäbe. Aber ob man damit über Nacht die erfolgreichste Firma der Welt für Web-TeleKommunikation wird? Wohl eher nicht.
Weblog: Werbeblogger
Aufgenommen: Jul 13, 14:41
Combots
Es ist da. Es ist.. es ist... ähhh.... EIN MANGA! Danke Frogdesign!
Weblog: Heul Nicht! Sag Was!
Aufgenommen: Jul 13, 17:17
Schöne bunte Welt des instanten Mitteilens
Keine Ahnung, ob ComBOTS mir bei meiner täglichen Kommunikation helfen kann. Diesem Bericht vom sensationellen und im Vorfeld massiv gehypten Launch nach eher nicht. Mit Instant Messengern habe ich es ja eh nicht so. Mit blinkenden, die mich dämlich antröten, noch weniger.
Weblog: yamb - mein notizdings
Aufgenommen: Jul 14, 01:29
Einer geht noch
Karlsruhe heute: Früh höre ich im Radio, dass ComBOTS nun sein neuestes Produkt auf den Markt gebracht hätte, einem "revolutionären Versuch, Onlineaktivitäten zu bündeln". Bei heise liest sich das dann doch etwas anders.
Weblog: 1984: A Human Odyssey
Aufgenommen: Jul 13, 18:10
Manipulationen beim Wikipedia-Eintrag zu Combots
Ein Kommentar beim Werbeblogger hat mich zur Diskussionsseite des Wikipedia-Eintrags zu Combots gebracht. Dort liest man dann das folgende... Hallo, es ist jetzt schon zweimal der Absatz "Kritik" ohne Kommentar aus dem Artikel entfernt worden. Ich bin
Weblog: Ich bin Danny
Aufgenommen: Jul 14, 23:52
ComBOTS-Mitarbeiter sorgen sich
Erst find es damit an, dass im Wikipedia-Eintrag zu Combots der Teil “Kritik” regelmäßig gelöscht wurde, nun hat eine Person aus dem Combots-Netz bei mir einen beschwichtigenden Kommentar hinterlassen: Manche geben dem Produkt ja gar keine
Weblog: netzhure.de
Aufgenommen: Jul 18, 16:03
comBOTS - Speichermonster?
Zur Qualität des comBOTS Produkts möchte ich mich eigentlich nicht äussern, die Screenshots sehen zwar alle süß aus, aber viel mehr gab es bisher ja auch nicht zu sehen und mir fehlt ein wenig die Zielgruppe für diesen Client. Eine nette Zusammenfassung g
Weblog: el*Loco blogged
Aufgenommen: Jul 20, 10:58

Kommentare

Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)

"Auch wenn einige Medien das Produkt toll finden"

Nunja, Medien werden üblicherweise sorgsam von PR-Abteilungen gefüttert.
#1 ThS (Homepage) am 13.07.2006 17:13
'Medien werden üblicherweise sorgsam von PR-Agenturen gefüttert' ... Ths, wenn du nicht gerade Journalist bist und es aus eigener Erfahrung weißt, was du da sagst, würde ich mit so einer Aussage vorsichtig sein!
Es gibt PR (heißt übrigens public relation) Agenturen und Redaktionen, sicher. Die einen preisen Produkte an und entwickeln Markt Strategien und die anderen sind das unabhängige Medium und sollten ebenso unvoreingenommen urteilen.Ich öffene zur Zeit jeden Tag die Briefe der Agenturen in einer Redaktion,sicher, es sind viele Briefe, Pressemappen etc, aber trotzdem heißt das noch lange nicht, dass die Journalisten sich die Vorlagen nehmen und es abschreiben.Das es auch unter Journalisten schwarze Schafe gibt ist klar, aber dein 'üblicherweise' ist absolut falsch! Denk mal drüber nach, bevor du unüberlegt urteilst.
Danke...
#1.1 yp am 13.07.2006 19:36
yp, ich schrieb nicht, dass Redaktionen üblicherweise PR-Meldungen abschreiben. Ich schrieb, dass sie mit Informationen versorgt werden. Je weniger Zeit sich der Redakteur nimmt, um diese Informationen mit eigenen Recherchen zu prüfen und zu ergänzen, desto unkritischer fällt die Berichterstattung aus. Und so kommt es dann, dass Medien ein Produkt toll finden - andere Leute aber enttäuscht sind.
#1.1.1 ThS (Homepage) am 13.07.2006 20:52
'yp, ich schrieb nicht, dass Redaktionen üblicherweise PR-Meldungen abschreiben.' richtig, das hast du geschrieben und das ist falsch. ansonsten gut rausgeredet...
#1.1.1.1 yp am 14.07.2006 00:29
Um hier mal eine Lanze zu brechen, ich glaube das hat nichts mit rausreden zu tun. Das ist "der Wahrheit". ;-)
#1.1.1.1.1 till (Homepage) am 14.07.2006 13:31
Habe mit einem Entwickler gesprochen: Die Apple-Version dauert mindestens noch 3-4 Monate, an Linux ist derweil noch nicht richtig gedacht...

Ansonsten kann ich mich fast zu 100% anschließen.
#2 Beate (Homepage) am 13.07.2006 17:39
Liebe Leut,

iich war gestern auch enttäuscht von der Geschichte, es wurde eine Sensation erwartet (was eigentlich) und herausgekommen ist auf den ERSTEN blick etwas sehr schlichtes, eine kopie eines Im eben.

24h später sehe ich die dinge nun ganz anders, es lohnt sich mal ein paar gedanken zu machen und nicht - wie der blogger hier - aus einer negativen Haltung geprägt durch enttäuschung alles niederzumachen. ich finde den kommentar extrem mager und unausgegoren.

alleine die funktionalität eines VPN kann kein anderer messenger bieten. wie sieht es mit der einfachheit aus? effizienz der bedienung? der automatischen installation? etc. pp.?

schlecht reden ist ja so einfach, schwieirger und anspruchsvoller dann schon, sich mal erst in das produkt reinzudenken und dann den mund zu öffnen.

tuz

Edit: Dieser Benutzer hat keine gueltige Email-Adresse angegeben, sowas finde ich (mømø) verdammt feige!
#3 Tuz am 14.07.2006 13:58
Wo bietet dir ComBOTS bitte die Funktionalität eines VPNs? Also entweder bin ich auf der Konferenz ohne es zu merken eingeschlafen, oder sie haben davon wirklich nichts gesagt.
Zu den Punkten Einfachheit und Effizienz, die mag gegeben sein solange du nur die vom ComBOTS angedachten maximal 5 Freunde da drinnen hast, aber spaetestens bei 20 wuerden mir da die Gruppenfunktionen fehlen.
Die automatische Updatefunktionalitaet wird, mit der Einschraenkung, dass man auf bestaetigen klicken muss, auch schon von diversen anderen Produkten haben!
So, du hast jetzt positive Punkte aufgefuehrt, ueber die ich nicht geschrieben habe - im Gegenzug darfst du jetzt meine Kritikpunkte mal angehen, und versuchen mir klarzumachen wieso diese das Produkt nicht schlechter machen.
Zum Punkt in das Produkt reindenken - ich benutze nunmal ein nicht unterstuetzes OS, damit kann ich leider keine Livebewerung vornehmen, sondern nur die mir als negativ und positiv bei der Praesentation aufgefallenen Punkte aufschreiben...
#3.1 mømø (Homepage) am 14.07.2006 14:07
Automatische Installation - ich freu mich schon auf die Leute die man wegen neuer Viren (die das selbe 'feature' nutzen) unterstuetzen darf. :-)

Uebrigens, per Skype kann ich Daten austauschen und es ist auch verschluesselt - sowohl Text als auch Sprache. Damit hast Du zwar kein VPN, aber es kommt dem Grundgedanken naeher.

Noch dazu funktioniert Skype im Gegensatz zu vielen anderen IM fast ueberall und fast aus jedem Netzwerk heraus.

Uebriegens, "die Blogger" machen auch gar nicht alles "nieder". Aber so etwas zu behaupten ist (immer) eine tolle Entschuldigung, wenn man sich missverstanden fuehlt und alle (wieder) gegen einen sind.
#3.2 till (Homepage) am 14.07.2006 14:08
Ich finde es auch etwas unglücklich, dass die “Masse” bis 01.09.2006 warten muss um ComBOTS zu nutzen.

Andererseits sind dies gerade mal 6 Wochen und vermutlich wäre der Kundenansturm so enorm groß gewesen, dass man mit der sechswöchigen Einschränkung der Kundenzahl einfach nur auf “Nummer Sicher” gehen wollte. also quasi die Kundenbewältigung an Hand von wenigen Zehtausend Neukunden binnen der ersten Wochen schon einmal zu trainieren.

Auch der Personalstand ist bei ComBOTS noch immer nicht auf dem notwendigen Niveau angelangt, so dass dieser Zwischenschritt nötig wurde.

Das Produkt selber ist so schön, dass ich es uneingschränkt meinen Kunden Nahe legen werde, es zu nutzen. Selbst wenn diese es nur privat nutzen, habe ich als Unternehmensberater meinen Job gut gemacht, weil meine Kunden durch ComBOTS schlicht und ergreifend Zeit gewinnen welche für die meisten Menschen heute oft unbezahlbar ist.

Der Mehrnutzen besteht zum einen in der enormen Anwenderfreundlichkeit und zum anderen in sinnvollen Erweiterungen, wie Übermittlung von

1) sehr großen Datenvolumen (DSL vorausgesetzt)

und

2) Übermittlung von Daten auch an nicht anwesende Personen.

Unternehmerisch gesehen spräche selbst dann nichts gegen einen Markteintritt, wenn das Produkt nicht derartig ausgeprägte Wettbewerbsvorteile aufweisen würde. Täglich dringen verschiedenste Unternehmen mit Produkten auf den Markt, um ein Stück vom “Kuchen” in form von Marktanteilen zu gewinnen. Bei ComBOTS scheint allerdings ein Flop durch die Vorteile und abgrenzungen zu “angrenzenden” Mitbewerbern nahezu ausgeschlosen.

Außerdem ist ComBOTS ein Produkt zum verlieben und in meinen Augen nicht nur für Teens und Twens, sondern wird auch erstaunlich hohe Marktanteile bei den älteren Generationen erzielen. Man denke hier nurmal daran, mit welcher Freude die Großeltern mit Ihren Enkeln 3D animierte Filme im Kino ansehen … - oft trennen solche zwischenmenschlichen Kontakte über Generationen hinweg technisches Verständnis und technische Einfachheit.

Durch ComBOTS werden auch Oma und Opa gerne mit den Enkeln online kommunizieren und stolz Ihren Enkeln den neu erworbenen Charakter präsentieren.

Schauen wir mal, wie lange es dauert, bis die Masse diese Erkenntnisse umsetzen kann. Tun wird sie es bestimmt - früher oder später.
#4 Michael Klei (Homepage) am 15.07.2006 21:56
Lieber Michael,

wieviel zahlt Dir denn Combot für dieses Posting? Rechnet sich Guerilla-Marketing langfristig? Wie glaubwürdig sind solche Postings? Schaden sie nicht langfristig den Interessen des Auftraggebers, weil diese Art von Werbung doch zu durchsichtig und wenig glaubwürdig ist?

Grüße, Reinhard
#4.1 Reinhard am 16.07.2006 17:08
Lieber Reinhard,

Ich denke nicht, dass ich bei ComBOTS etwas rausschlagen könnte, dafür, dass ich deren Produkt anpreise oder für gut bewerte.

Sicherlich sind bei anderen Unternehmen für mich mal hier und da Provisionen drin, wenn beispielsweise ein DSL Neukunde geworben würde.

Du kannst mir aber schon glauben, dass ich ob nun mit oder ohne Provision grundsätzlich nur die Dinge empfehle, von denen ich selber sehr überzeugt bin.

Ich betone nochmals, das ich keinerlei Geschäftsbeziehung zu ComBOTS unterhalte und keinerlei Gelder oder Provisionen von ComBOTS für gute Kritik oder Produktvermittlung erhalte.

Es wäre sicherlich auch diesem Forum dienlich, wenn derartige UNTERSTELLUNGEN unterblieben. Man sollte darüber nachdenken, ob es sich hierbei nicht um den Straftatbestand der "Üblen Nachrede" handelt.

Mein Beitrag vom 15.07.2006 stellt lediglich meine Meinung da!
#4.1.1 Michael Klei (Homepage) am 16.07.2006 21:32
"Es wäre sicherlich auch diesem Forum dienlich, wenn derartige UNTERSTELLUNGEN unterblieben. Man sollte darüber nachdenken, ob es sich hierbei nicht um den Straftatbestand der "Üblen Nachrede" handelt."

@michael klei: ich glaube ein straftatbestand wäre erst erfüllt, wenn man dich dich z.b. als aufgeblasenen vollidioten oder dummschwätzenden wichtigtuer bezeichnen würde.
#4.1.1.1 Torsten am 20.07.2006 10:47
Und jetzt ist mal gut damit, tragt das bitte Privat aus, ich vermittel auch gerne die Email-Adressen. Weitere Diskussionen auf dieser Ebene wird es hier nicht geben...
#4.1.1.1.1 mømø (Homepage) am 20.07.2006 11:16
Manche geben dem Produkt ja gar keine Chance! Testet es mal dann wird ihr sehen was ihr daran habt.

Immer davon ausgehen ein Produkt ist nie endgültig. Ich bin gespannt was in der nächsten zeit für Features raus kommen....
#5 Neutraler am 18.07.2006 14:06
Zu diesem Kommentar http://netzhure.de/archives/47-ComBOTS-Mitarbeiter-sorgen-sich.html beachten :D
#5.1 mømø (Homepage) am 18.07.2006 16:18

Kommentar schreiben


Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Pavatar, Gravatar, MyBlogLog, Monster ID, Pavatar Autoren-Bilder werden unterstützt.
HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
BBCode-Formatierung erlaubt
 
Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!