22. 07

Spätestens seitdem ich auf dem Rosinenkalb meiner Freundin saß, war mir klar, dass ich auf der CB500 nicht unbedingt glücklich werde, und etwas enduroesqueres her muss, am besten in etwas leichter und etwas gelendegängiger.

Als brauchbare Schnittmenge von Preis, Gewicht, Leistung und Verfügbarkeit fiel der Fokus recht schnell auf die DR350, welche mit ihren 30PS auf 140kg auch gerade noch in der Stufenführerscheinbegrenzung von 0,16 kW/kg Platz findet. Als ich dann erfuhr, dass eine mit bekannter Vorgeschichte sowie allen mit vertretbarem finanziellen Aufwand gemachten Verbesserungen zum Verkauf stand, war es eigentlich nurnoch eine Frage des wanns, bis sie meine ist. Und durch die Absenz eines E-Starters ist jedes losfahrenankicken auch ein Ereignis für sich, auch wenn sie sich hierbei erfreulich zickfrei verhält.

Tags für diesen Artikel: ,

Trackbacks


Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben


Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Pavatar, Gravatar, MyBlogLog, Monster ID, Pavatar Autoren-Bilder werden unterstützt.
HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
BBCode-Formatierung erlaubt